Bayernbrand 2016: Die Edelbrennerei Bischof erreicht mit 4 eingereichten Destillaten das Spitzenergebnis von 3 Gold- und einer Silbermedaille. Das haben wir doch gleich gefeiert bei Sonne, Schnaps & Sterne… und blieben verschont vom bösen Unwetter. Stattdessen bot sich uns ein Spektakel der ganz besonderen Natur…

Alle zwei Jahre findet die bayernweite Edelbrandprämierung statt. Bereits im Februar hatten wir hier erstmals 4 Brände eingereicht, nämlich meine junge Schlehe „Amazone“, den „Rebell“, unseren Rhöndiesel Kornbrand aus Weizen und einen Williams Christ Brand. Im März wurden die insgesamt etwa 900 Proben dann von über 40 ausgebildeten Edelbrandsommeliers innerhalb von 2 Tagen professionell verkostet. Ich wurde hierzu auch vorgeladen – musste in diesem Jahr aber leider in letzter Minute absagen, da meine Kleine krank geworden war. Eines bin ich mir aber sicher: Das war kein Zuckerschlecken für die Sommelierkollegen!

Am 31. Mai wurden dann endlich die Prämierungsergebnisse im Rahmen einer Feier in der Würzburger Residenz bekannt gegeben und die Medaillen überreicht. Fazit: Wir haben ganz schön gefeiert! Drei Mal gab es Gold für Rebell, Amazone und Rhöndiesel und ein Mal Silber für den Williams. Weiter unten habe ich ein paar Bilder für Euch eingefügt.

Zuhause ging es dann weiter mit Feiern und trotz dem launischen Wetter sind wir aufgebrochen zu Sonne, Schnaps & Sterne. Das sagt Euch nichts? In lauen Sommernächten biete ich diese etwas besondere Wanderung für Gruppen ab 10 Personen an. Wir schlendern in den Sonnenuntergang und kommen bei tiefster Nacht und unter dem Sternenzelt wieder zurück. In der Zwischenzeit werden allerlei Leckereien vernascht: vom Gin-Cocktail über Snacks wie Avocado-Tartar mit Shrimps bis hin zum Whisky und süßen Kleinigkeiten.
Wir sind also aufgebrochen – trotz Unwetterwarnung und äußerst dunklen Wolken, die am Horizont standen. „Nichts für Warmduscher“ hieß es. Und unser Mut sollte uns belohnt werden: es war windstill. Die schwarzen Gewitterwolken blieben dort am Horizont, in sicherem Abstand zu uns. In dieser lauen Frühsommernacht bot sich uns zwar kein besonders spektakulärer Sternenhimmel, aber doch ein mitreissendes Naturschauspiel. Über Stunden hinweg konnten wir hunderte Blitze beobachten, die rings um uns immer wieder ihre Macht zur Schau stellten.

Ich freue mich schon jetzt auf die nächsten ‚Sonne, Schnaps & Sterne‘ Wanderung. Im August werden wir ja hoffentlich auf unzählige Sternschnuppen treffen! Wer jetzt Blut geleckt hat, sollte allerdings schnell sein. Der eigentliche Termin am 12. August ist nämlich bereits ausgebucht und am Zusatztermin am 13. August sind nur noch ein paar Plätze frei.

Und ab morgen kann das Wetter in Deutschland wegen mir erst mal machen was es will. Die Rosen dürfen weiter so schön blühen wie in der vergangenen Woche und die Bienchen dürfen sich weiter am eigens für sie angelegten Blühstreifen auf unserer Streuobstwiese laben. Dazu brauchen sie nicht meine Anwesenheit. Ich verabschiede mich nämlich für ein paar Tage ins Ausland.

Und tschüss!